ISDN geht – ALL-IP kommt!

Nach der Abschaltung des ISDN durch die Deutsche Telekom im Jahre 2018 werden alle Unternehmen in Deutschland nur noch einen Internetanschluss haben. Wird heute das Internet über die Telefonleitung transportiert, kommen Telefonate künftig über die Internetleitung ins Haus.

Das klingt banal, es ist aber ein absoluter Technologiewechsel. Das heisst aber auch, dass Telefonate in kleine Datenpakete gepackt, durchs Internet geschickt und beim Empfänger wieder zusammengesetzt werden, zu einer Silbe, einem Wort, einem Satz, zu einem Gespräch.

Jetzt könnte man denken, dass wir seit Jahren die Technologie am Start haben und alles funktionieren müsste. Aber weit gefehlt. Das SIP-Protokoll, mit dem man soszusagen per Benutzername und Kennwort eine Telefonnummer zugewiesen bekommt, hat alleine einige Derivate, die voneinander abweichen. Die Hersteller reagieren darauf mit Geräten, die die verschiedenen Abweichungen interpretieren können und damit funktionieren. Auch das Thema Fax ist ein großes, denn keineswegs ist das Fax schon richtig tot. In einigen Branchen ist es an der Tagesordnung und ohne Fax geht da nichts, oder sagen wir nichts alles.

Die Vorteile liegen aber auf der Hand: Wenn es „Internet“ ist, dann läuft es über die Netzwerkverkabelung. Wenn es über die Netzwerkverkabelung läuft, dann bracht es keine Telefonverkabelung mehr. Wenn es „Internet“ ist, dann kann ich es auch von zuhause benutzen. Wenn es über Netzwerk funktioniert, dann wird meine Telefonanlage wohl künftig ein Rechner sein, oder eine VM auf einem virtualisierten Server. Wenn man bereit ist, die alte Technik auszutauschen gegen moderne Systeme. Und weil das nicht immer geht, kann man auch weiterhin ISDN-Geräte, wie Telefone oder Telefonanlagen, nutzen.