Hardware

/Hardware

Einen alten Server mit vSphere Hypervisor (ESXi) virtualisieren

Am liebsten ist mir dieser hier beschriebene Weg, es gibt sicher viele Wege. Ich boote den alten Server mit einer Acronis Boot-CD, verbinde eine USB-Festplatte und erstelle ein vollständiges Backup des alten Servers. Im Anschluss lege ich mir auf dem vSphere Hypervisor (ESXi) mit dem VMware vSphere Client eine neue virtuelle Maschine mit den Einstellungen des alten Servers, also z.B. „Windows Server 2003“ an.

Ich erzeuge dabei zwei Festplatten, eine, die den Server beherbergt, und eine, die mein Acronis Backup beinhalten wird. Sollte der alte Server mehrere physische Festplatten besitzen, lege ich entsprechende Festplatten in der virtuellen Maschine zzgl. der Festplatte für das Acronis Backup an. (mehr …)

By | 25. Februar 2016|Hardware, Software|

vSphere Hypervisor (ESXi) aufsetzen und Erstkonfiguration vornehmen

vSphere Hypervisor (ESXi): Erstkonfiguration

vSphere Hypervisor (ESXi): Erstkonfiguration

Virtualisierung hat immense Vorteile, ohne Frage. Allein der Gedanke, dass wir unseren Kunden echte Windows-Umgebungen und keine Remotedesktop-Arbeitsplätze anbieten müssen, hat einigen Charme. Am auffälligsten war das sicher, also wir Windows XP- oder Windows 7-User einen RDP-Arbeitsplatz auf einem Server 2012 eingerichtet hatten. Alleine das Abmelden war eine Katastrophe, weil die Benutzer mit Kacheln bisher keine Berührung hatten. Ja, alles ist lösbar, aber wir favorisieren den Weg über echte Virtualisierung der Windows-Arbeitsplatzumgebungen.

Dazu bedienen wir uns nur zu oft der VMware-Lösung VMware vSphere Hypervisor (ESXi). Kurz beschrieben ist das ein Host-Betriebssystem, es bootet also meinen Server und stellt mir eine Umgebung zur Verfügung, auf der ich dann virtuelle Maschinen anlegen kann. Die Möglichkeiten sind dann im Grunde unbeschränkt, denn ich kann OSX, Linux, Windows immer als Server und Clients installieren, und eine Menge weiterer fertiger Lösungen, wie IP-Telefonanlagen, Security Server für Virenschutz oder Mail-/Groupware Server. Diese Anbieter stellen Vorlagen zur Verfügung, die einen virtuelle ESXi-Maschinen mit wenigen Klicks installieren und konfigurieren. (mehr …)

By | 15. Februar 2016|Hardware, Software|

GRENKELEASING und team@work Systemhaus GmbH

Copyright: GRENKELEASING AG

Copyright: GRENKELEASING AG

Wir verkaufen unseren Kunden seit jeher Hard- und Software, den dazugehörigen Installationsservice und im Anschluss einen Wartungsservice. Letzteres bieten wir gewöhnlich als Vertrag an, denn der Kunde braucht eine Sicherheit. Wartungsverträge sichern dem Kunden kurze oder idealerweise keine Ausfallzeiten.

Keine Ausfallzeiten können natürlich nicht garantiert werden, aber sie können tatsächlich nicht auftreten. Ein Ausfall hat für unsere Kunden zum Teil erhebliche Folgen. Die Geschäftsprozesse und die Kommunikation kommen zum Erliegen, Angebote gehen nicht raus, Aufträge kommen nicht rein, Ware kann nicht geordert werden, die Produktionskette wird unterbrochen. (mehr …)

By | 1. Dezember 2015|Hardware, Software|

IT-Sicherheit – das lästige Übel

Unified Threat Management SystemBei unseren Kunden erleben wir das tagtäglich, dass wir Investitionen in IT-Sicherheit deutlich mehr rechtfertigen und erklären müssen, als einen größeren Monitor oder einen schnelleren PC. Dabei sind die Gefahren groß und vielfältig.

Eine solide IT-Sicherheit kollidiert aus Kundensicht immer mit der komfortablen Handhabung oder mit der Notwendigtkeit, ein extra Budget dafür zur Verfügung zu stellen. Gäste unserer Kunden sollen „mal eben“ per WLAN ins Internet kommen, und die Administratoren vor Ort geben dann allzu gerne den WLAN-Key des internen WLANs heraus. Damit ist der „Fremde“ sofort mittendrin im Unternehmensnetzwerk und könnte von dort auf alle Systeme im Netzwerk zugreifen. (mehr …)

By | 31. August 2015|Hardware, Sicherheit|

Der Server im Koma

Server im Koma | Bild: Vogel Business Media

Server im Koma | Bild: Vogel Business Media

Die Stanford University hat gemeinsam mit der Anthesis Group eine Studie erarbeitet, laut der ein Drittel aller in Rechenzentren stehenden Server komatös sind. Im Koma ist ein Server, wenn er ausschließlich Strom verbraucht, keine Last hat und auch keine Daten zum Server hin und vom Server wegfließen.

Sicher ist das mal abgesehen von der Frage nach Updates des Betriebssystems und einzelner Programme und Apps. Auch liegt die Auslastung der Server in weltweiten Rechenzentren selten über sechs Prozent, so eine McKinsey-Schätzung. In Rechenzentren werden Ressourcen schlampig verwaltet, so dass Maschinen sinnlos laufen.

Die Ersparnis durch Abschaltung der komatösen Systeme und durch ein intelligenteres Management der laufenden Systeme wäre im Gigawattbereich und könnte helfen mehrere Kernkraftwerke weltweit abzuschalten.

By | 1. Juli 2015|Hardware|

Cloud-Telefonie – Telefonieren in und aus der Wolke

Anbieter, wie Nfon, bewerben seit einiger Zeit die Telefonie aus oder in der Cloud. Es geht um die unendlichen Vorzüge und Vorteile einer Telefonanlage, die nicht mehr im Büro an der Wand hängt oder im Serverraum im Schrank steht.

„Schluss mit dem Affenzirkus“ und „An herkömmlichen Telefonanlagen festhalten ist wie die Evolution aufzuhalten“ sind nur einige der Werbesprüche.

Wenn man Nfon und anderen zuhört, dann kommt man sich fast schon stehengeblieben vor, wenn man keine Telefonie aus der Wolke hat. Aber ist das so? (mehr …)

By | 15. Mai 2015|ALL-IP, Cloud, Hardware|

COMpact 4000 – ALL-IP von Auerswald

Auerswald COMpact 4000 | Copyright: auerswald.de

Auerswald COMpact 4000 | Copyright: auerswald.de

Der deutsche Hersteller Auerswald bringt mit der hybriden TK-Anlage COMpact 4000 eine ALL-IP-Lösung auf den Markt. Bis zu 16 Teilnehmer können darüber telefonieren, ihnen steht ein zentrales Voicemail- und Faxsystem zur Verfügung. Das Voicemailsystem bietet vier Voicemail-Kanäle, das Faxsystem bietet einen Fax-Kanal sowie 20 Faxmailboxen.

Wie in der Vergangenheit können UC-Softwarelösungen sowie die Gebäudeautomation angebunden werden. Das schließt eine Türsprecheinrichtung mit analoger oder IP-Technologie ein.

Auf Basis der COMpact 5000 entwickelt, unterstützt die COMpact 4000 VoIP-, ISDN- und Analaog-Telefonie. Damit ist diese TK-Anlage der perfekte Übergang zur ALL-IP. Denn wenn sich der Anschluss an das Telefonnetz später ändert, kann die komplette Peripherie weiter genutzt werden. Ein Eirichtungsassistent macht die Ersteinbetriebnahme leicht, jedoch sollte man sich mit der Philosophie der Konfiguration doch ein wenig auskennen. Alles in allem eine schöne TK-Anlage, die wir gerne verbauen.

By | 1. Mai 2015|ALL-IP, Hardware|

Multisim oder die ewige Frage „Bug oder Feature“

Copyright: samsung.com

Copyright samsung.com

Ich habe ein neues Tablet in Betrieb genommen, darin habe ich die Multisim-Card aus dem alten Tablet verbaut. Das alte Tablet war ein Google Nexus 7 (2013er Wifi/3G), das neue Tablet ist ein Samsung GALAXY Tab 4 7.0 (T235).

Natürlich ist jede Umstellung auf ein neues Gerät immer aufregend, wobei dieses „aufregend“ hier sicher zwei Bedeutungen hat, nicht zuletzt auch die, dass man sich über dies und das aufregt. Das Tab 4 liegt gut in der Hand, ist sehr schnell unterwegs, hat ein leuchtendes Display und macht einfach nur Spaß.

Der Spaß ist natürlich um so größer, je länger man das alte Tablet hatte, je älter es war, und je langsamer es war. (mehr …)

By | 13. April 2015|Hardware|

Doro Liberto® 820 Mini – Ein Smartphone für Einsteiger und Senioren

Doro Liberto® 820 Mini (Foto: Doro)

Doro Liberto® 820 Mini (Foto: Doro)

Doro, bekannt für ihre Smartphones für Senioren und Einsteiger, bringt mit dem „Doro Liberto® 820 Mini“ ein neues Mitglieder dieser Gattung Smartphones auf den Markt. Damit klappt der Wechsel vom einfachen Handy zum Smartphone spielend leicht. Trotz aller Einfachheit ist es ein kompaktes und leistungsstarkes Smartphone, das voller hilfreicher Funktionen steckt.

Auf dem hochauflösenden Display lassen sich die drei wichtigsten Funktionen als große Schaltflächen ablegen: SMS, Kalender und Telefonie. Darüber hinaus stehen weitere Funktionen zur Verfügung: Freisprecheinrichtung, Notruftaste, Spiele, Rechner, Wecker, Kalender mit Erinnerungsfunktion, FM-Radio, Taschenlampe, E-Mail, Kamera 5MP, SMS/MMS, Bluetooth, Micro SD für max 32GB, 3G/Wi-Fi, GPS.

Als Plattform kommt Android 4.4.2 zum Einsatz. Die Ladestation lädt das Smartphone senkrecht, so dass es als Wecker und Kalender genutzt werden kann.

By | 6. April 2015|Hardware|

Fast nichts ist leichter als ein Macbook Air – fast nichts

HP Eiltebook Folio 1020

HP Eiltebook Folio 1020

Aus dem Hause HP kommt ein schlankes und leichtes Business-Notebook, das optisch anspricht und einiges zu bieten hat – das HP Eiltebook Folio 1020. Es ist nur 15,7 Millimeter hoch und wiegt in der Special Edition nur 1.000 Gramm.

Damit unterbietet es das MacBook Air gleich doppelt. Erreicht wird das geringe Gewicht durch ein Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung und Kohlefasern. (mehr …)

By | 30. März 2015|Hardware|
Load More Posts
css.php