Hardware

/Hardware

Ein kompaktes Canon MuFu geht an den Start

Canon Pixma MX495

Canon Pixma MX495

Den Canon Pixma MX925, ein hochfunktionelles Multifunktionsgerät, habe ich bereits vorgestellt. Jetzt bringt Canon ein noch kompakteres Gerät für den Einsatz im Homeoffice heraus. Die Bezeichnung lautet Pixma MX495 und es kann drucken, scannen, kopieren und faxen.

WLAN ist an Bord und so steht das Gerät allen Geräte im LAN und WLAN zur Verfügung. Mit umfangreichen Funktionen kann vom PC, Mac, Tablet und Smartphone gedruckt werden. Dazu stehen Dienste zur Verfügung, mit denen der Drucker direkt Dokumente aus verschiedenen Clouds drucken kann, aber auch mit einer App lassen sich Dokumente direkt vom mobilen Endgerät drucken.

Wir reden hier von einem Tintenstrahldrucker und die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 89,- EUR brutto. Momentan gibt es „nur“ eine schwarze Ausführung, eine weiße Version ist für April 2015 geplant.

By | 23. Februar 2015|Hardware|

Monitore sind manchmal auch quadratisch

eizoDer Hersteller Eizo hat den Monitor EV2730Q im Programm, der eine quadratische Bildfläche bietet. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.920 Bildpunkte, was einem Mehr an 78% Bildfläche gegenüber Standard-Widescreen-Monitoren entspricht.

Solche Formate sind zum Beispiel für CAD-Anwendungen durchaus geeignet. Aber auch bei klassischen Office–Anwendungen kann der Monitor punkten, denn beispielsweise mit Excel sieht man mehr von der Tabelle auf dem Monitor. Es können zwei DIN A4-Seiten nebeneinander dargestellt werden. Wir finden am Monitor einen Display-Port sowie DVI-D-Eingänge. Das Display ist ein IPS-LCD, welches von LEDs hinterleuchtet wird und sich mit der Helligkeit der Umgebung anpasst. Die Schaltzeit wird mit 5 Millisekunden angegeben, und damit eignet sich der Monitor für Bewegtbilder im Videoschnitt.

Eizo bringt den Monitor im März 2015 raus und empfiehlt einen Preis von 1.499,- EUR brutto.

By | 16. Februar 2015|Hardware|

Das TAROX Craftab kann man ganz beruhigt mit nach draußen nehmen

TAROX Craftab

TAROX Craftab

TAROX, unser Partner für IT-Hardware, hat ein Tablet im Portfolio, das den Anforderungen des täglichen Business mehr als gewachsen ist. Das TAROX Craftab liegt gut in der Hand, kommt mit Windows 8 Pro daher , lässt sich leicht reinigen und desinfizieren und passt ganz nebenbei auch in die Kitteltasche eines Arztes. Damit ist es der perfekte Business-Begleiter für verschiedene Branchen.

(mehr …)

By | 22. Dezember 2014|Hardware|

Alles neu machen? Gerne, aber nicht wegen ALL-IP.

Die Deutsche Telekom hat eine Lawine losgetreten, in dem Sie Kunden und Dienstleister fast schon warnt, dass im Jahre 2018 das beliebte Telefonnetz „ISDN“ abgeschaltet wird. Das große Motto: Alte Telefonanlagen müssen ausgetauscht werden. Mit „alten Anlagen“ sind dabei pauschal alle TK-Anlagen gemeint, die eine ISDN-TK-Anlage sind. Ganz so ist es nicht, denn seit vielen Jahren verbauen TK-Anlagenhersteller Module, die den Umstieg auf ALL-IP einfach ermöglichen. (mehr …)

By | 24. November 2014|ALL-IP, Hardware|

Sag beim Abschied leise Servus … ISDN

Das Integrated Services Digital Network, das uns besser als ISDN bekannte Netzwerk, feiert still und leise 25-jäghriges Jubiläum, so passiert am 6. April 2014. Keiner hat was gemerkt, und im Grunde spricht auch keiner über ISDN, oder sagen wir, es spricht keiner mehr über ISDN. Das ISDN ist unser Telefonnetz. Mit Einführung des ISDN konnten wir zwei Gespräche gleichzeitig über einen Anschluss führen, wir konnten unsere Rufnummer übermitteln und bekamen übermittelte Rufnummern angezeigt, und natürlich war es möglich zu telefonieren und im Internet zu surfen, und zwar gleichzeitig. Am Rande erinnern wir älteren uns gerne daran, dass die Einwahl ins Internet per ISDN eine gefühlte Sekunde dauerte, während die Einwahl vorher über Modem und deren Piepstöne eine gefühlte Ewigkeit dauerte. Aber … (mehr …)

By | 17. November 2014|ALL-IP, Hardware|

ALL-IP fordert uns einiges ab

Quelle: forum.telekom.de

Quelle: forum.telekom.de

Wir lieben ISDN wegen der Zuverlässigkeit und wir finden es überhaupt nicht lustig, dass die Telekom die ISDN-Anschlüsse langsam reduziert, in dem sie keine neuen Anschlüsse mehr realisiert und bei Bestandskunden versucht auf ALL-IP umzustellen. Das Thema erfordert eine Umstellung im Kopf und zudem die Erweiterung des Know-how zu diesem Thema. Mit ALL-IP verschmilzt die Welt der IT mit der der TK, und Systemhäuser, wie team@work sind jetzt natürlich bestens ausgestattet. Mit Mitarbeitern aus den klassischen IP- und Router-Business und denen aus der Telekommunikation gefallen uns ALL-IP Projekte schon jetzt ausgesprochen gut. Natürlich wollen wir die neue Technologie auch dazu nutzen unseren Kunden mobilere, agilere, flexiblere und ebenso ausfallsichere Systeme anzubieten. Jetzt, wo sich die Infrastrukturen quasi vereinheitlichen haben wir einen nahezu unendlichen Lösungsraum. (mehr …)

By | 10. November 2014|ALL-IP, Hardware|

TAROX – Der beste Distributor Deutschlands 2015

Platz 1: Tarox (Note 1,78)/ Bernd Tillmann von Tarox (Bild: CRN)

TAROX – Herzlichen Glückwunsch. Das sei mal an erste Stelle gesagt. Die CRN-Leistungsbewertung der ITK-Distributoren, die ein repräsentatives Stimmungsbild des ITK-Fachhandels hervorbringt, sucht jedes Jahr den besten Distributor Deutschlands. Laut CRN „galt es, die Top-Lieferanten aus der Distribution zu bestimmen. Die Basis für den CRN Distribution-Award bilden die Leistungsbewertungen, welche die Fachhändler für die Services ihrer Hauptlieferanten in den Bereichen Logistik, Marketing und Vetrieb, Fachkompetenz oder Image nach dem Schulnotenprinzip abgaben. Nur jene Grossisten, die in der Umfrage mindestens 50 Nennungen als Hauptlieferant und eine Gesamtbewertung von besser als 2,5 erzielten, dürfen die CRN-Auszeichnung »CRN Excellent Distributor 2015« führen.“ (mehr …)

By | 20. Oktober 2014|Hardware|

Backups auf Magnetband sind kalkuliertes Risiko

In vielen deutschen Unternehmen werden immer noch auf Magnetband Datensicherungen erstellt. Viele der Bänder haben ihre Haltbarkeit weit überschritten, werden unsachgemäß gelagert und sind häufig mit Fehlern behaftet. Die Sicherung auf Magnetbändern ist beliebt, weil man Backups auf Magnetbändern auch außer Haus lagern kann. Darauf komme ich im zweiten Absatz zu sprechen. Magnetbandsysteme, vor allem die älteren, haben eine relativ kleine Kapazität pro Band. Daher liegen Datensicherungen auf mehreren Bändern. Hier ist eine Katalogisierung und Indexierung absolut notwendig. Im Grund ist es das auch bei Sicherungen auf anderen Medien. In vielen Fällen können tägliche Sicherungen nicht oder nur mit großem Aufwand wieder hergestellt werden. Richtig schwierig wird es, wenn sich Datensicherungen auf Bändern befinden, für die es im Unternehmen weder die Software noch die Hardware zum Einlesen der Backups gibt.

Datensicherungen können heute vielfältig erledigt werden. Eine beliebte Methode ist sicher die Datensicherung auf Festplatten. Hier bieten sich externe USB-Festplatten, NAS- und RDX-Systeme an. Gerade RDX-Systeme bieten die bekannte und bei Unternehmen beliebte Möglichkeit Backups auch außer Haus zu lagern. In einer Datenkassette, im Aufbau ähnlich des Datenbandes von früher, befindet sich eine SATA-Festplatte, die wie eine Bandkassette in ein RDX-Laufwerk eingeschoben wird. Das RDX-Laufwerk meldet sich als Datenlaufwerk im Betriebssystem an und so können mit standardisierten Backuplösungen Datensicherungen angefertigt werden.

Natürlich ist es so auch möglich die alten Bänder noch einmal auf diese modernen Systeme zu übertragen, um im Falle eines Falles die alten Daten zur Hand zu haben.

Ich möchte es nicht versäumen eine konkrete Lösung vorzustellen, wohlwissend, dass eine Backuplösung immer zum konkreten Kunden und/oder Projekt passen muss. Gerne setze ich ein RDX-Laufwerk mit entsprechend großen RDX-Kassetten ein. Als Backup-Software kommt dann Acronis zu Einsatz.

By | 13. Oktober 2014|Hardware, Sicherheit, Software|

Nokia nicht mehr unter den 10 erfolgreichsten Mobiltelefon-Herstellern

Was für eine Headline … hat doch jeder „heute jenseits der 40“-jährige einmal ein Nokia besessen. Und ich meine ein Nokia der „alten Zeit“, ein Nokia aus den 1990ern. Der Handyhersteller aus dem finnischen Espoo hat echte Kultgeräte geschaffen, darunter das legendäre Nokia 6110/6130/6150, welches ich selbst als Nokia 6150 zu meiner Zeit bei VIAG Interkom, heute O2 / Telefonica, in die Hand gedrückt bekam. Echte Kunden kauften das Handy damals ohne Subventionierung für 999,00 DM im Geschäft. Wahnsinn. Ich erinnere mich an das Nokia 7110, welches im Film Matrix zum Einsatz kam. Nunja, und ein Modell will ich auf keinen Fall vergessen, den Nokia Communicator. Dieses Gerät war im Grunde die Erfindung des Smartphones und in dieser Epoche waren die Finnen der Zeit mehr als Voraus. Ein solches Gerät haben sich nur echte Nerds und Early Adopters zugelegt.

Heute, auch unter dem Dach von Microsoft, kommt Nokia leider nicht mehr in die Gänge. Ganz neue Meldungen berichten gar vom Verlust der Marke Nokia. Microsoft will das Lumia weiter produzieren, aber nicht mehr mit dem Nokia-Label. Kurze Anmerkung: Diese letzten Informationen betreffen in erster Linie die Mobilfunksparte. Nokia ist ja mehr als Mobiltelefone.

Und nun ist etwas Nostalgie angesagt. Hier ist der berühmte Nokia Klingelton:

By | 26. September 2014|Hardware|

Mobiler WLAN-Router M5360 von TP-Link

TP-LINKs M5360

Auf Urlaubs- und /oder Geschäftsreisen ins Ausland taucht immer wieder die Frage auf, wie man sich mit mehreren mobilen Geräten gleichzeitig und kostengünstig ins Internet verbinden kann. Sicher ist das auch ein Thema für Outdoor-Veranstaltungen, denn nicht jeder Mensch hat auch immer eine Smartphone mit ausreichend Internettarif dabei. Hier hilft der 3G/UTMS-WLAN Router M5360 von TP-Link. Dieser praktische Reisebegleiter besteht aus einem mobilen Hotspot und einem UMTS-Modem für Geschwindigkeiten von bis zu 21,6 Mbit/s. In das Geräte steckt man eine SIM-Karte rein, schaltet es ein, und schon stehen bis zu 17 Stunden gemeinsames Internet zur Verfügung. Nimmt man an diese Stelle eine SIM-Karte mit Prepaid-Internettarif des jeweiligen Urlaubslandes, ist es bedeutend preiswerter als die eigenen Roaming-Kosten. Die MAC-Adress-Filterung und die 64/128 Bit-Verschlüsselung nach den Stadards WEP, WPA-PSK/WPA2-PSK sorgen für die nötige Sicherheit und geeignet ist der M5360 für alle Endgeräte.

Weitere Informationen auf tp-link.com.de.

By | 17. Juni 2014|Hardware|
Load More Posts
css.php