Buffalo LS220-D | Copyright: buffalo.com

Unsere Kunden bekommen oder haben gewöhnlich einen Server, wenn es darum geht eine gemeinsame Dateiablage zu schaffen. Aber manchmal werden wir von unseren Kunden überredet etwas zu tun, was wir nicht favorisieren.

Auf speziellen Wunsch des Kunden haben wir ein kleines NAS für einen schmalen Taler installiert, das Buffalo LS220-D. Nunja, man muss neidvoll zugeben, dass das kleine Gerät alles an Bord hat, was der Kunde brauchte, und mehr noch, aber dazu später mehr.

Die Buffalo LS220-D hatte zwei 2TB WD Red NAS Festplatten dabei, die wir später zu einem RAID1-Array zusammengeführt haben. Nach dem Einschalten und einmal Knöpfchen drücken war das NAS betriebsbereit. Mit wenigen Klicks ist das RAID1-Array erstellt, dann haben wir drei Ordner und zehn Benutzer angelegt, haben die entsprechenden Berechtigungen auf die Ordner gepackt und fertig war der Lack.

Noch ein wenig Feintunung, wie E-Mail-Informationen über Systemzustände, vielleicht noch eine externe USB-Festplatte für regelmäßige Backups anschließen, und das war’s. Um ehrlich zu sein: Das ging schnell und hat gefallen, dem Kunden, aber auch uns.

Kurz vor dem Gehen fragt der Kunde, ob er mit seinem Fernseher auch auf das Gerät zugreifen kann, damit er Videos oder Bilder darauf abspielen und anzeigen lassen kann. Also haben wir noch eben das DLNA in der Buffalo aktiviert, für einen Ordner den Zugriff darauf konfiguriert, und nun war der Kunde vollends aus dem Häuschen. Natürlich werden wir so etwas nie wieder verkaufen und installieren, oder sagen wir, nur sehr sehr selten, aber man sollte schon ehrlich sein, wenn Produkte richtig richtig gut sind.