ALL-IP-Umstellung mit der Telekom

Immer mehr unserer Kunden bekommen Post von der Telekom, dass ihr Vertrag nicht mehr verlängert wird und sie sich ein VDSL-Produkt zulegen müssen. Für unsere Kunden klingt das einfach, der Telekomvertrieb verkauft das ja auch genau so: „Viel mehr Leistung für’s gleiche Geld.“

Ich möchte an dieser Stelle von einer klassischen VDSL-Umstellung berichten. Der Kunde hat ISDN mit DSL, einen Splitter, einen NTBA; einen Router und eine kleine TK-Anlage. Der Telekomvertriebler hat dem Kunden eine Zyxel-Wollmilchsau verkauft, einen Speedlink 5501.

Der Telekomvertriebler nimmt dem Kunden die Angst vor der Umschaltung damit, dass man diesen Zyxel-Router schon vor der Umstellung am ADSL2+ benutzen kann. Gesagt getan, die Einrichtung verlief problemlos, der Router war schnell im Netzwerk integriert. Der Tag der Umschaltung konnte kommen. Am Tag der Umschaltung funktionierte das Internet nicht mal eben so.

Mit dem Einrichtungsassistenten wurde ein ADSL-Internetprofil erzeugt, nun hat der Anschluss aber VDSL und synchronisiert nicht. Achtung, es kann sein, dass der Telekomtechniker an der Stelle ratlos ist, in unserem Fall hat er die Zugangsdaten in Frage gestellt und wollte neue einrichten lassen. Also, wer den Zyxel Speedlink 5501 schon zuvor noch am ADSL-Anschluss in Betrieb nimmt muss am Tage der Umstellung nach Umschaltung auf VDSL mit dem Einrichtungsassistenten den Internetzugang neu einrichten.

Wenn Internet dann funktioniert, hat man schon mal fast gewonnen. Jetzt geht es um die Telefonie. Bei der Erstkonfiguration mit dem Assistenten wurde man aufgefordert die Telefonnummern einzutragen. Jetzt kann es passieren, dass das VoIP nicht richtig startet, die Rufnummern nicht richtig registriert werden. Dazu schaut man mal an zwei Stellen in der Konfig. Zum einen unter „Telefonie“ sieht man schon mal den grundsätzlichen Status, und unter Rufnummern – VoIP-Konten sieht man die einzelnen Rufnummern.

Hier kann man jede Rufnummer erneut bearbeiten und schauen, dass in den Feldern „Anzeigename“ und „Zugangsname“ Werte enthalten sind, bei mir Deutschland/Berlin in der Schreibweise: „+4930987654“. Jetzt soll man so lange warten, bis man von außen erreichbar ist, das Raustelefonieren geht recht schnell. Es geht auch ein Gerücht um, dass man mit einem ersten etwa fünfminütigen Telefonat den Anschluss soweit einrichtet, dass dieser von außen anrufbar ist.

Zumindest stand am Ende dieser Umschaltung Internet und Telefonie zur Verfügung, auch wenn die Telekomtechniker noch etwas stolperten.