„Unified Communications (UC) (englisch für „vereinheitlichte Kommunikation“), oft auch Real-Time Communication (RTC) (englisch für „Echtzeitkommunikation“) genannt, beschreibt die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Die Idee hinter Unified Communications ist, durch eine Zusammenführung aller Kommunikationsdienste und die Integration mit Präsenzfunktionen, wie sie aus Instant Messengern bekannt sind, die Erreichbarkeit von Kommunikationspartnern in verteilter Arbeit zu verbessern und so geschäftliche Prozesse zu beschleunigen.“ So beschreibt es Wikipedia einleitend.

Vereinheitlichte Kommunikation meint natürlich wie oben beschrieben die Kommunikation untereinander. Es meint, für uns als ITK-Anbieter, aber auch die Kommunikation der verschiedenen Medien untereinander über einen Transportweg, also über ein Kabel. Wir erleben das gerade mit ALL-IP und wir haben das Thema technisch schon recht ausführlich beleuchtet. Damit dürfen wir uns heute einmal an die Schlagworte herantasten, an die Vorteile, an die Effizienzen, an die damit verbundenen Umstellungen und das damit einhergehende Umdenken. Die Schlagworte lauten Collaboration, häufig auch in Kombination als „Unified Communication & Collaboration (UCC)“, Erreichbarkeit, Vernetzung und Flexibilität.

Collaboration
Um eine optimale Zusammenarbeit zu ermöglichen müssen Kollegen und/oder Kunden nicht mehr zwingend an einem Ort arbeiten oder lange und kostenintensive Reisen auf sich nehmen. Vielmehr werden Teams Dank moderner Kommunikationsmittel von jedem Ort aus zusammen arbeiten können, sie können auf Daten gemeinsam und hoch mobil zugreifen. Das wird die Effizienz deutlich steigern, Reaktionszeiten reduzieren und nicht zuletzt Kosten einsparen.

Erreichbarkeit
Natürlich suchen wir immer den effizientesten Kommunikationsweg, aber was heisst das genau? Neben Sprache stehen uns Chats, Videokonferenzen und E-Mail zur Verfügung. Dazu kommt die Möglichkeit den Bürotelefonanschluss, wie wir ihn über die Jahre und Jahrzehnte kennen und lieben gelernt haben, sich hinterherzuleiten. Und das nicht mehr im Vorfeld, so wie früher, als ich am Vortag wissen musste, wo ich am Folgetag sein werde, nein, die Umleitungen werden unterwegs online eingerichtet und/oder geändert. Damit stehen auch Präsenzinformationen zur Verfügung und eine Nachtelefoniererei entfällt in der Zukunft. Der Kundenbetreuer ist für seine Kunden immer und überall erreichbar und kann zudem auch anzeigen, wenn ein Telefonat gerade unpassend ist.

Vernetzung
Vernetzung meint immer intern und extern: Vernetzung der Mitarbeiter untereinander und Föderationen mit Kunden und Lieferanten erhöhen so die Informationsgeschwindigkeiten und beschleunigen die Entscheidungen. Unter Beachtung der Sicherheit kann hier „trotzdem“ eine immense Produktivitätssteigerung erzielt werden.

Flexibilität
Die Flexibilität ist ja fast schon ein Ergebnis aus den Informationen der vorhergehenden Absätze. Die Flexibilität ist fast schon etwas wie ein Ergebnis daraus. Wir können spontan an verschiedenen Orten arbeiten, wir können sehr weit auseinander wohnen, leben und arbeiten, im Allgemeinen und in Bezug auf die Kollegen, und wir können Arbeitsplätze so einrichten, dass diese für Kunden so wahrgenommen werden, als sitze man in seinem Büro. Das ist so lange sinnvoll, bis alle Kollegen und Kunden verstanden haben, dass die Qualität einer Arbeit nicht zwingend besser ist, wenn diese Arbeit im Büro erbracht wird.

Unified Communication and Collaboration ist in vollem Gange, es ist nicht mehr wegzudenken, und es ist auch nicht mehr wegzudiskutieren. Wichtig ist für den Moment nur, dass Anschaffungen auf IT- und TK-Seite mit Blick auf Unified Communication and Collaboration getätigt werden sollten. Auch, wenn sie noch nicht ganz dahinter stehen, sollten Unternehmen und Unternehmer sich diese Einsicht offen lassen.