Festplatte

/Tag:Festplatte

Ransomware fordert Lösegeld

Ransomware fordert Lösegeld

SimpLocker, Locky und Keranger haben eines gemeinsam: Sie sind Verschlüsselungstrojaner, verschlüsseln weltweit Computer, Server, Webseiten und mobile Geräte und fordern dann Lösegeld zur Entschlüsselung der Daten. Wer das Lösegeld zahlt, und das scheinen ja eine Menge an Opfern zu tun, der kann nicht sicher sein, dass die Daten danach auch wiederhergestellt werden.

In den meisten Fällen ist ein Verlust des Geldes wahrscheinlich. Was genau mit dem gezahlten Lösegeld dann bezahlt wird, ist unbekannt. Im schlimmsten Fall unterstützt man mit seinen finanziellen Mitteln weitere kriminelle Aktivitäten. (mehr …)

By | 25. Oktober 2016|Hardware, Sicherheit, Software|

Das Buffalo LS220-D – ein Super-NAS

Buffalo LS220-D | Copyright: buffalo.com

Unsere Kunden bekommen oder haben gewöhnlich einen Server, wenn es darum geht eine gemeinsame Dateiablage zu schaffen. Aber manchmal werden wir von unseren Kunden überredet etwas zu tun, was wir nicht favorisieren.

Auf speziellen Wunsch des Kunden haben wir ein kleines NAS für einen schmalen Taler installiert, das Buffalo LS220-D. Nunja, man muss neidvoll zugeben, dass das kleine Gerät alles an Bord hat, was der Kunde brauchte, und mehr noch, aber dazu später mehr. (mehr …)

By | 15. Mai 2016|Hardware|

NAS-Lösungen im Business

NAS SystemStetig wachsende Datenmengen und die sichere Aufbewahrung der Daten sowie der Backups erfordern eine regelmäßige Überprüfung der Strategie der Speicherlösung oder Speicherlösungen. Die Cloud mit ihren gefühlten oder tatsächlichen Unzulänglichkeiten befeuert den Absatz von NAS-Systemen.

Es werden große Storages gefordert, die mit großer Bandbreite angebunden und erreichbar sind, und bei denen der Besitzer der Daten auch irgendwie Herr über seine Daten bleibt. In dieser Summe scheidet eine Cloud-Lösung nur zu oft aus, und dann kommen hochentwickelte NAS-Lösungen ins Spiel.

Heutige NAS-Systeme sind am einen Ende der Varianten leicht administrierbar und kommen mit den wesentlichen Funktionen daher. Wer mehr will, wird mit Systemen bedient, die selbst Backups erzeugen, die Daten deduplizieren, die standortübergreifend replizieren, ein Active Directory oder gar die Möglichkeit, auf ihnen virtuelle Arbeitsplätze einzurichten, mitbringen. (mehr …)

By | 1. April 2016|Hardware|

Neue Ransomware „Locky“ infiziert ganz Deutschland

Ransomware Krypto-Trojaner Locky

Ransomware Krypto-Trojaner Locky

Ein neuer Krypto-Trojaner infiziert in Deutschland im Moment (Stand 21.02.2016) ca. 5.000 Computersysteme pro Stunde. 5.000 pro Stunde !!! Dieser Krypto-Trojaner heisst „Locky“ und ist ebenso eine Ransomware. Wer weiß, dass „krypto“ hier für Verschlüsselung steht und das „ransom“ Lösegeld heisst, der ahnt, was es bedeutet sich zu infizieren.

Über Office-Dokumente in der Anlage von E-Mails wird die Infektion ausgelöst.

Der technische Ablauf ist folgender: Wer Office-Dokumente in E-Mails öffnet, weil der Text der E-Mail, mittlerweile ich einwandfreiem Deutsch verfasst, öffnet, der aktiviert den darin enthaltenen Makro-Code. Dieser verschlüsselt auf dem PC selbst und auf allen angeschlossenen Laufwerken, also auf USB-Laufwerken und auf verbundenen Netzlaufwerken ink. Cloud-Speicher, alle Dokumente. Darunter sind mindestens alle Fotos, Musikdateien, Office-Dokumente und PDF-Dateien. Gegebenenfalls sind es weitere Dokumente. (mehr …)

By | 21. Februar 2016|Sicherheit|

Windows 10 Laufwerk klonen

Acronis Laufwerk klonenWie man Windows 10 auf einem PC per Upgrade installiert, habe ich bereits in einem anderen Beitrag beschrieben. Wer vor dem Upgrade keine neue Festplatte installiert hat, steht nun gegebenenfalls vor der Aufgabe das Windows 10 Laufwerk zu klonen.

Ich nutze dazu gerne eine Acronis Boot CD, habe aber feststellen müssen, dass meine CDs, die ich in der Tasche habe, das Windows 10 Laufwerk nicht immer erkennen. In jedem Fall ist es so, wenn man Windows 10 neu installiert hat, denn dann hat man auf der Festplatte eine GUID-Partitionstabelle (GPT), die von bisherigen Acronis Boot CDs nicht erkannt wird. Die Lösung ist jedoch recht einfach. (mehr …)

By | 17. August 2015|Software|

Windows 10 ist da

Windows 10 Upgrade

Windows 10 Upgrade

Als IT-Systemhaus wollen wir immer eine Nasenlänge voraus sein, daher haben wir schon früh angefangen mit den Windows 10 Technical Previews unsere Standardanwendungen und -konfigurationen zu testen.  Das verlief weitestgehend problemlos, jedoch sind solche Tests immer irgendwie Labor-mäßig und mit Vorsicht zu genießen.

Daher musste ich Ende letzter Woche gleich mal auf Windows 10 upgraden. Das Windows 10 Upgrade ist ein Jahr lang kostenlos für alle Windows-Lizenzinhaber mit einer gültigen Windows 7- oder Windows 8/8.1-Lizenz.

Am rechten unteren Bildschirmrand tauchte vor einigen Wochen ein Windows-Symbol auf, hinter dem man sich das Windows 10 Upgrade reservieren konnte. Dabei wurden die installierte Windows-Lizenz sowie die vorhandene Hardware überprüft. Wenn alles perfekt war, konnte man die Reservierung abschließen. Genau so geht das auch jetzt noch. (mehr …)

By | 3. August 2015|Software|

BOOTMGR is compressed – Kein Windows-Start möglich

Wer seine Festplatte unter Windows 7 bereinigt, also von Windows nicht benötigte Dateien löschen lässt, der kommt an Ende zu der Frage, ob er seine Festplatte komprimieren möchte. Macht man das, passiert es imemr wieder, dass Windows danach nicht mehr startet. Mit einem kleinen Trick kann man das korrigieren. Dazu benötigt man eine Windows-Boot-CD, am einfchsten geht es wohl mit einer Windows-Installations-DVD. Wer keine hat, der findet verschiedene Seiten im Internet dazu. Hier ein Link: answers.microsoft.com. Ein solches ISO brennt man sich auf einem anderen Computer auf DVD und bootet den eigenen Computer von dieser DVD.

In der Installations-Routine wählt man Sprache und ein paar Einstellungen aus, und im Anschluss „Computerreparaturoptionen“. Wenn die bestehende Windows-Installation angezeigt wird, wählt man „Treiber laden“. Jetzt geht ein Windows-Explorer-Fenster auf, in dem man auf „Computer“ klicken kann. Hier sieht man seine Festplatte C: und man kann diese mit rechter Maustaste anklicken und „Eigenschaften“ wählen. Im nächsten Fenster kann man die Komprimierung der Festplatte deaktivieren. Dann nochmal mit „OK“ bestätigen, die Änderungen werden übernommen. Danach kann der Coumputer wieder wie gewöhnlich gestartet werden.

By | 14. Juli 2014|Software|

Hilfe, ich habe noch Windows XP auf dem Notebook

In Sachen „Hilfe, ich habe noch Windows XP auf dem Notebook“ ein paar Anregungen von mir. Je nach Alter des Notebooks kann man auf dem alten Notebook Windows 7 / Windows 8 installieren, siehe Punkt 9, oder man kauft ein neues Gerät. Der Neukauf geht bei knapp 300,- EUR brutto los, z.B. ein ASUS für schlappe 329,- EUR brutto bei cyberport.de. Kein Knallergerät, aber für Office/Internet/E-Mail und Fotos von der Kamera laden völlig OK. Wenn man sich für ein neues Notebook entscheidet, dann könnte man so vorgehen:

1. Wenn man eine Datensicherung vom alten Notebook manuell erstellen kann, dann sollte man das wie gewohnt tun. Wenn man nicht genau weiß, was man braucht, dann lädt man sich eine Testversion von Acronis True Image Home 2014, installiert das auf dem alten Notebook, konfiguriert darin eine Datensicherung auf eine externe USB-Festplatte, die man hat oder erwirbt und an das alte Notebook anschließt, und führt diese Datensicherung aus. Dabei wird eine große Datensicherungsdatei (=Image) erstellt.

2. Damit ist das alte Notebook Geschichte. Wer es entsorgen will, der schraubt unten die Festplatte raus und entsorgt das alte Notebook ohne Festplatte. Diesen Schritt kann man gerne viel später gehen, wenn man wirklich weiß, dass man das alte Notebook nicht mehr braucht.

3. Wenn die Festplatte im alten Notebook einen SATA-Anschluss und keinen IDE-Anschluss hat, dann könnte man ein externes USB-Festplattengehäuse ohne Festplatte kaufen und darin die alte Festplatte einbauen. Man könnte dann auch 1. umgehen, weil alle alten Daten auf der Festplatte noch drauf sind.

4. Auf dem neuen Notebook installiert man wieder Acronis True Image Home 2014, schließt die externe USB-Festplatte an, öffnet per Doppelklick das Image und stellt daraus die alten Daten in einem Unterordner auf der Festplatte des neuen Notebooks wieder her.

5. Programnme können meistens nicht wiederhergestellt werden, in dem man die Programmordner aus der Datensicherung wiederherstellt. Man muss diese Programme neu installiieren. Dazu benötigt man häufig eine Installations-CD/-DVD oder eine Installationsdatei aus dem Internet inkl. Lizenznummer. Einige alte geliebte Programme laufen ggf. auch nicht mehr auf Windows 7 / Windows 8.

6. Natürlich ergibt es absolut Sinn, wenn man sich Acronis als Vollversion z.B. im Media Markt oder bei Cyberport kauft, dann kann man immer diese Images vom Notebook auf einer externen Festplatte erstellen. Aber hier geht es ja nicht um Datensicherung ansich.

9. Will man das alte Notebook behalten, dann erledigt man Punkt 1 und erwirbt eine Windows 7 / Windows 8 – Lizenz z.B. bei pcfritz.de . Nach Installation Windows 7 / Windows 8 auf dem alten Notebook macht man so weiter: Auf dem neu installierten alten Notebook installiert man wieder Acronis True Image Home 2014, schließt die externe USB-Festplatte an, öffnet per Doppelklick das Image und stellt daraus die benötigten Daten wieder her. Mann kann nicht die gesamten Daten wieder herstellen, da die alte Festplatte dafür zu klein ist.

Das sind nur Anregungen die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Nur irgendwann muss man ja mal ernsthaft über dieses Thema reden. 🙂

By | 26. Dezember 2013|Software|

Der Hewlett-Packard All-In-One Android-Rechner

Hewlett Packard Slate 21

Im Laufe dieses Jahres bringt HP einen All-In-One Android-Rechner auf dem Markt. Das System bekommt den Namen „Slate 21“. Der Bildschirm hat eine Diagonale von 21“mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ist als Touchscreen ausgelegt. So kann der Rechner auch als Tablet genutzt werden. Als Betriebssystem kommt Android 4.2.2 Jelly-Bean zum Einsatz. Der Rechner verfügt über 8 GB internen Speicher und ist auf das Auslagern der Daten in die Cloud ausgelegt. Über einen SD-Karten-Slot und weitere USB-Anschlüsse lassen sich jedoch ausreichend externe Speicher einbinden.

Der All-In-One-Rechner kann an der Wand befestigt oder auf dem Tisch aufgestellt werden. Damit wird der Slate 21 zu einem „richtigen Computer“ und kann Einsteiger ansprechen wie auch Android-Nutzer, die ihren mobilen Geräten einen heimischen Computer zur Seite stellen wollen. Der HP Slate 21 sieht schick aus, bietet mit fünf verschiedenen Profilen die Möglichkeit den jeweiligen Benutzern ihre eigenen Apps zur Verfügung zu stellen und kostet voraussichtlich 399,- US Dollar.

By | 12. August 2013|Hardware|

Effizienzsteigerung durch Einsatz einer SSD-Festplatte

Samsung SSD 840 Serie

Samsung SSD 840 Serie

Durch den Einbau einer SSD-Festplatte beschleunigt man seinen PC oder Notebook um ein Vielfaches. Rechner mit SSD-Festplatten fahren rasend schnell hoch, ermöglichen zeitgleiches Arbeiten in komplexen Anwendungen ohne auch nur ansatzweise zu schwächeln, verarbeiten sicher und zuverlässig auch große Datenmengen und führen bis zu 100.000/90.000 Ein-/Ausgabeoperationen (!) pro Sekunde aus. Kein anderes Upgrade verschafft Ihrem PC oder Notebook einen solch spürbaren Leistungsschub.

Der Umbau eines vorhandenen Rechners ist denkbar einfach. Zum Beispiel befindet sich bei der Samsung SSD 840 Reihe immer ein USB-SATA-Adapter sowie Migrationssoftware im Lieferumfang. Die neue Samsung Samsung SSD 840 oder SSD 840 PRO kann so extern an den vorhandenen PC oder an das vorhandene Notebook angeschlossen werden. Dann wird mit den Softwareprodukten „Samsung Magician Software“ und „Samsung Data Migration“ die neue SSD-Festplatte in Betrieb genommen und die Daten von der bisherigen Festplatte auf die neue Festplatte übertragen.

In Verbindung mit Windows 7 und Windows 8 sowie MacOS 10.8 bieten Samsung SSD 840 PRO Festplatten ein völlig neues Anwendererlebnis. Die Rechner fahren in wenigen Sekunden vollständig hoch, starten Programme extrem rasant und greifen beim Öffnen und Speichern von Dateien blitzschnell auf SSD-Festplatte zu.

>>> Samsung SSD Broschüre

By | 15. April 2013|Hardware|
Load More Posts
css.php