Windows 10 Upgrade

Windows 10 Upgrade

Als IT-Systemhaus wollen wir immer eine Nasenlänge voraus sein, daher haben wir schon früh angefangen mit den Windows 10 Technical Previews unsere Standardanwendungen und -konfigurationen zu testen.  Das verlief weitestgehend problemlos, jedoch sind solche Tests immer irgendwie Labor-mäßig und mit Vorsicht zu genießen.

Daher musste ich Ende letzter Woche gleich mal auf Windows 10 upgraden. Das Windows 10 Upgrade ist ein Jahr lang kostenlos für alle Windows-Lizenzinhaber mit einer gültigen Windows 7- oder Windows 8/8.1-Lizenz.

Am rechten unteren Bildschirmrand tauchte vor einigen Wochen ein Windows-Symbol auf, hinter dem man sich das Windows 10 Upgrade reservieren konnte. Dabei wurden die installierte Windows-Lizenz sowie die vorhandene Hardware überprüft. Wenn alles perfekt war, konnte man die Reservierung abschließen. Genau so geht das auch jetzt noch.

Und dann heißt es abwarten, denn dieses Windows 10 Upgrade kommt wie ein Windows Update und wird auch genau dort angezeigt. Bedeutet also, dass man irgendwann eine Update-Info bekommt, und dann werden dort nicht nur Updates angezeigt, wie wir sie kennen, sondern auch ein großes Windows 10 Upgrade. Beschleunigen kann man das, wenn man die Eingabeaufforderung administrativ öffnet, also Windows-Taste drücken, „cmd“ tippen, mit rechter Maustaste auf „Als Administrator ausführen“ klicken, und man dann „wuauclt.exe /updatenow“ eintippt, gefolgt von der Taste ENTER. Dann startet der Update-Prozess sofort, bedeutet, dass der Download der (bei mir) 5GB Daten startet. Zum Schluss steht das Update bereit und man kann es ausführen.

Durch den Updateprozess wird man sauber geführt. Dabei werden die Fragen gestellt, ob man die persönlichen Daten und Programme behalten möchte. Ich bin ein regelmäßiger Skeptiker von solchen Upgrades, das war bei Windows 95 schon so, und das ist bei Windows 10 auch so. Selbst, wenn das Upgrade sauber durchläuft, irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem man beschließt besser doch neu zu installieren. Also kann man das auch gleich machen. Am einfachsten klappt das, wenn man eine System-Partition auf der Festplatte angelegt hat, die man nun sichern, löschen und überschreiben kann, oder man nutzt die Chance, erwirbt jetzt eine 128 oder 256GB SSD-Festplatte, baut diese ein und führt darauf das Upgrade aus.

Soweit, sogut, aber wie installiert man denn nun neu? Ich versuche das mal in wenigen Schritten zu erklären. Als erstes braucht man ein Backup seiner Systemfestplatte. Dazu lädt man sich eine 30-Tage-Version von Acronis True Image herunter, installiert diese und legt damit ein Image der Systemfestplatte (meist C:) auf einer externen Festplatte an. Im Anschluss lädt man sich ein Windows 10 ISO Image, installiert CDBurnerXP und brennt sich so eine Windows 10 Installations DVD.

Für die eigentliche Umwandlung der Windows 7/8/8.1-Lizenz in eine Windows 10 Lizenz konnte ich keinen „besseren“ Weg finden, als die vorhandene Installation erst mal auf Windows 10 zu upgraden, dabei wird die Windows 10 Lizenz an die eigene Hardware gebundelt. Im Anschluss kann eine frische Installation durchgeführt werden. Bei dieser frischen Installation überspringt man dann immer wieder die Lizenzkey-Abfragen, denn am Ende wird das Windows 10 automatisch aktiviert.

Das mal in aller Kürze. Ich hoffe, das klappt genau so überall. Man bemerkt im letzten Absatz, dass an den Stellen, wo mehrere Menschen ein und dieselbe Windows Lizenz benutzen, der erste eine Umstellung auf Windows 10 hinbekommt, alle weiteren Benutzer nicht. Aus meiner Sicht ist das aber auch vollkommen in Ordnung. Ich wünsche viel Erfolg.